Faszien - Therapie

Schwingen der Faszien ohne Musik

Die Geschmeidigkeit, die Elastizität und die Sprungkraft der Muskulatur und Faszien wir erreicht.

Die gesamte Körperstatik und die „unbeweglichen Gelenke“ mit ihrer Gelenkspannung der Muskeln, Sehnen und Bänder durch gezielte Wahrnehmungsaufforderungen mit dem Klienten positiv beeinflusst.

Die Aktivierung der Gehirnnerven, der Oberflächen- und Tiefensensibilität vermittelt ein intensives Verständnis der eigenen Körperzusammenhänge.

Die positive Selbstwahrnehmung wird häufig in den Alltag übernommen.

Viele Klienten üben das Schwingen zuhause, teilweise im Liegen, Sitzen und im Stehen.

Schwingen der Faszien mit Musik

Diese Art des Schwingens ist jederzeit im Stehen, Liegen, Sitzen und Gehen möglich.

Die Geschmeidigkeit, die Elastizität und die Sprungkraft der Muskulatur und der Faszien wird mit bestimmter Musik besonders gefördert.

Der Mensch bewegt sich beim Tanzen mit einer gelösten Muskelspannung, die schon im Kindesalter jedem Menschen individuell ganz eigen ist und in der Therapie hilfreich und förderlich eingesetzt werden kann.

Wer tanzt, weiß aus eigener Erfahrung, zu welchen kreativen Bewegungen und Empfindungen die Musik verleitet. Tanzen macht lebendig, verbindet Körper und Geist und vermittelt Leichtigkeit – als ein ganzheitliches Gefühl.

 

Laut Untersuchungen von Quiroga Murcia C. Universität Frankfurt am Main, 2010 ...

 

„ist Tanz als multidimensionale Tätigkeit zu betrachten mit dem Potenzial, das Wohlbefinden der Patienten auf physischer und sozioemotionaler und spiritueller Ebene positiv zu beeinflussen.“

Das Musikangebot wird individuell angepasst und ausgewählt. Der Klient schwingt mit der Musik und mit dem Therapeuten. Dies erfordert eine gemeinsame Feinabstimmung in jedem Augenblick.

  • Intensives Beüben der Selbstwahrnehmung im Tanz und die Selbstverantwortung, für jeden Schritt, jede Drehung und jeden Richtungswechsel
  • durch Feinschwingen können Schmerzen und Spastiken vermindert werden
  • durch das Feinschwingen mit der Musik werden die Gelenkstellungen im Rhythmus konzentriert verbindend aufgerichtet, in jedem Augenblick
  • Durch die Balance, die ständigen Gewichtsverlagerungen von linker und rechter Körperachse, werden mit Geschwindigkeit und emotionaler Berührtheit (Musikangebot) Bewegungen in Bezug auf vorhandene Bewegungseinschränkungen entlockt, welche bisher kaum denkbar schienen (eigener Tanzstil).
  • Persönliche Wachheit und Berührtheit („soziale Teilhabe“) wird gesteigert
  • durch „sich schwingen“ entsteht Entspannung, Gelöstheit und wohl fühlen

„Faszien / Bindegewebe: Das wichtigste und reichhaltigste Sinnesorgan für die Körperwahrnehmung.“

Dr. Robert Schleip / Uni Ulm